Montag, 2. April 2018

Lesetipp: Sommernachtsreigen von Anna Herzig

Ich habe Urlaub und komme endlich auch mal wieder zum Lesen. Gerade habe ich "Sommernachtsreigen" von Anna Herzig beendet. Wie schon "Zeit für die Liebe" - das jetzt in neuem Gewand und unter dem neuen Titel "Ein ganzes süßes Leben" bei dp digital publishers erschienen ist, empfand ich den "Sommernachtsreigen" wieder als sehr vielschichtig und weise. Es steckt immer viel drin über das Leben, die Liebe und die Menschen mit ihren Eigenheiten, in Anna Herzigs Büchern. Ich mag ihre dichte Sprache und die ungewöhnliche Erzählweise. Die Autorin hat sich hier für eine auktoriale Erzählerin entschieden, die sich ab und zu auch kommentierend einmischt. Dann springt sie aber wieder in ein szenisches Erzählen, das teilweise fast wie ein Stream-of-consciousness wirkt, so unmittelbar ist man dabei bei der Begegnung der Hauptfiguren.
Inhaltlich geht es um zwei Männer, die sich zufällig nachts an einer Haltestelle am Wieder Brunnenmarkt begegnen. Wie sie bald herausfinden sollen, verbindet sie aber noch viel mehr als diese zufällige Begegnung und ihr Aufeinandertreffen wird ihr Leben erschüttern und grundlegend verändern. Die Handlung des Buches könnte man also quasi spielend in drei Sätzen zusammenfassen, doch was sich hinter der eigentlichen Handlungsebene auftut - die Vorgeschichte, die Erfahrungen und Sehnsüchte der Figuren, fesseln ungemein und geben dem Ganzen Tiefe und Bedeutung. Ich habe es sehr genossen, den Figuren dabei zuzuhören und zuzuschauen, wie sie sich mehr und mehr "entblättern" und kennenlernen. Und dann wäre da noch die Kulisse zu erwähnen, die so lebhaft und mit so viel Liebe beschrieben wird, dass man wirklich das Gefühl hat, dort zu sein - was durch den zauberhaften Dialekt und die kernigen Dialoge nur noch unterstrichen wird.
Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen