Samstag, 2. September 2017

Tag 22 bis 31 der Autorenwahnsinn-Challenge

Tag 22: Zeig uns deinen liebsten Leseplatz in diesem Sommer!

Das ist schwer, denn ich hatte diesen Sommer kaum Zeit zum Lesen. Und wenn, dann war es meistens abends... also im Bett. Aber wenn ich dazu komme, lese ich natürlich gern im Garten. 


Tag 23: Womit entspannst du nach dem Schreiben?

Am liebsten mit einem schönen Schaumbad oder aber auch auf der Couch mit Serien. 

Tag 24: Poste uns dein allerliebstes Lieblingszitat aus deinem Manuskript.

Oh, das ist schwer. Da ich aktuell viel parallel arbeite und dabei auch einige "Geheimprojekte" sind. Ich nehme also mal was aus meinem Krimi.

»Leider müssen wir lernen, mit unseren Fragezeichen zu leben, denn es gibt nicht auf alles eine Antwort.«
Tag 25: Was inspiriert dich im Sommer?

Eigentlich dasselbe wie im Winter. Das, was ich höre, sehe, erlebe, aufschnappe, lese. Meine Freunde, meine Familie, Filme, Serien… quasi das Leben. Was ich im Sommer besonders inspirierend finde ist natürlich, dass man viel draußen ist und es lange hell bleibt. Das hebt die Stimmung und man erlebt im Sommer für gewöhnlich mehr. Man reist ja zum Beispiel auch. Da finde ich auch oft gute Ideen.

Tag 26: Welches Getränk darf beim Schreiben nicht fehlen?

Kaffee! Und Wasser. Wenn es was Besonderes sein soll, dann gibt es Sekt oder auch mal einen Malt Whisky.

Tag 27: Sag Cheese! Wir wollen ein Selfie von dir sehen!

Heute aufgenommen. Sobald ich die Frontkamera meines Handys aktiviere schaue ich automatisch etwas grenzdebil. Vielleicht (hoffentlich nicht) ist das auch einfach mein normaler Ausdruck. :-D



Ob mit oder ohne Laptop, Schreibmaschine, Buch bleibt ganz dir überlassen!

Tag 28: Welches Buch ist im Moment dein absolutes Must-Read?

Die Blätter der Unsterblichkeit (Sumpflochsaga Teil 8.2) von Halo Summer

Tag 29: Killed Darlings: Poste eine Szene, die du aus einem Manuskript gelöscht hast.

Da kann ich eigentlich nicht wirklich mit dienen. Was ich lösche, lösche ich. Und meistens lösche ich Szenen nicht ganz, sondern schreibe sie um. Wenn ich dann die ursprüngliche Szene posten würde, wäre es quasi ein Spoiler.

Tag 30: Was ist der beste Schreibtipp, den du je bekommen hast? Welchen Schreibtipp würdest du geben?

Der beste Tipp war vielleicht: erst schreiben, dann redigieren. Nicht überarbeiten, bevor man fertig ist.
Das war für mich genau der richtige Tipp, denn ich habe mich immer ewig und drei Tage mit Überarbeitungen aufgehalten und verzettelt und bin dann nie vorwärts gekommen. Ob dieser Tipp für jeden hilfreich ist, weiß ich nicht. Das ist vermutlich eine Typfrage. Der zweite Tipp, der mich absolut weitergebracht hat war: vorher plotten - und wenn es nur grob ist. Ich war ein Bauchschreiber - oder "Gärtner" wie George R. R. Martin das so schön genannt hat. Also jemand, der einfach drauf los schreibt. Leider habe ich mich damit mit schöner Regelmäßigkeit in Sackgassen geschrieben oder bin an Stellen angekommen, an denen ich nicht wirklich Lust hatte, weiterzumachen. Wenn man einen (auch noch so groben) Plan hat, kann man sich bei solchen "Hängern" daran entlang hangeln und man kann auch im Vorfeld schon viele potenzielle Logikfehler und Kontinuitätsprobleme ausmerzen. Inzwischen plotte ich sogar relativ detailliert vor.

Tag 31: Wie geht es weiter? Was sind deine Schreibziele für den Rest des Jahres?

Bis Ende des Jahres habe ich noch zwei Projekte mit Deadline. Eines unter Klarnamen, eines unter Pseudonym. Dazwischen würde ich gern noch ein Sachbuchprojekt fertigstellen, an dem ich schon lange mit einer Kollegin zusammen werkele. Ich schreibe noch Artikel und diverse kurze Sachen. Also... bis Ende des Jahres bin ich gut beschäftigt. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen