Sonntag, 30. Oktober 2016

Sonntagsbrunch mit der Autorin Britta Orlowski

Auch heute freue ich mich wieder über einen interessanten Brunch-Gast, nämlich die Autorin Britta Orlowski, die quasi gleich zwei Hobbys zum Beruf gemacht hat. Denn in Brittas St. Elwine-Romanen, von denen bereits vier Bände erschienen sind, geht es um die Liebe und ums Quilten. Ich kenne Britta über die Autorenvereinigung DELIA (Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren und -autorinnen)und freue mich, dass sie Zeit und Lust hatte, heute mit uns zu brunchen.


Freitag, 21. Oktober 2016

Auf der Soapbox: Martin J. Christians mit "Dilgas Versprechen"


Meine Rubrik "Soapbox" soll Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform bieten, sich den Lesern zu präsentieren. Die Idee dazu habe ich mir von der Tradition der "Soapbox Speeches" geliehen. Man steigt einfach auf eine Kiste und hält eine Rede über das, was einem am Herzen liegt. Hier klettern die Autoren selbst auf die Kiste und stellen ihr Buch in ihren eigenen Worten vor. Ich mische mich nicht ein. In etwa 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Heute erklimmt die Soapbox der Autor Martin J. Christians und stellt uns ein Buch "Dilgas Versprechen" vor.




Dienstag, 18. Oktober 2016

Abschied von Sven Hüsken

Im Januar 2015 habe ich euch hier auf dem Blog in einem Sonntagsbrunch-Interview den Thriller- und Fantastik-Autor Sven Hüsken vorgestellt. Im August erreichte mich dann die traurige Nachricht, dass Sven nach fast zwei Jahren seinen mutigen Kampf gegen den Krebs verloren hat. Am 13. August starb Sven im Alter von 39 Jahren. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Ich hatte leider nie Gelegenheit, Sven persönlich zu treffen, kannte ihn durch ein Autorenforum und wir haben virtuell über das Schreiben geplaudert. Als er mir von seiner Diagnose schrieb, war er sehr offen und obwohl die Prognose alles andere als gut war, war er erstaunlich positiv. Er und seine Familie haben viel mitgemacht, doch ich habe von ihm nie eine Klage gehört und mich hat seine Geschichte sehr berührt. Die Zeit, die er mit seiner Familie noch hatte, hat er genutzt so gut es ging. Dafür habe ich ihn bewundert. Denn ich bin jemand, der zum Brüten und Schwarzsehen neigt und der vor Angst und Sorgen manchmal vergisst, das Leben zu genießen. 

Sven hat mir Mut gemacht, dass es auch in den dunkelsten Stunden möglich ist, mit Mut und Zuversicht und viel Humor nach vorne zu blicken. Das Leben ist zu wertvoll und zu kurz, um zu verzweifeln. 

Sonntag, 16. Oktober 2016

Sonntagsbrunch heute mit dem Autor Claus Karst


Heute freue ich mich auf einen Brunch-Gast, der ein echtes Ruhrpott-Gewächs ist und dessen Vita beweist, dass es nie zu spät ist, um Kindheitsträume wahr werden zu lassen. Zu Gast ist heute nämlich der Autor Claus Karst. Nach zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien erschien sein erster Roman („Treffpunkt Hexeneiche“) im Jahr 2010. In diesem Jahr erschienen der Thriller „Finisterre – Eine Spurensuche“ und die Kriminalnovelle „Diabolische Spiele“. Claus Karst ist Vorstandsmitglied der Autorenvereinigung DELIA (Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren und –autorinnen) sowie Mitglied des Autorenkreises Ruhr-Mark und des Literaturkreises des Literaturhotels Franzosenhohl, Iserlohn.

Bei einer Lesung in Iserlohn

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Bad-Boy-Kult und Vergewaltigungs-Kultur: Sind wir selbst schuld?


Ich schreibe hier ja auch immer mal ein bisschen off-topic. Und was mich heute umtreibt, hat nur am Rande - aber auch - mit Büchern zu tun. Ob in Büchern oder Filmen, das weibliche Publikum wünscht sich "Bad Boys". Oft höre ich dann von Männern den Vorwurf: "Ihr wollt doch Arschlöcher, also beschwert euch nicht. Die Netten haben bei euch doch keine Chance." Ist das so? Tragen wir zum Teil selbst Schuld am Alltags-Sexismus, daran dass viele Männer meinen, es sei vollkommen normal, so über Frauen zu sprechen wie Donald Trump in dem vielzitierten Skandalvideo von 2005? Fördern wir selbst die sogenannte "rape culture" - die Vergewaltigungs-Kultur?