Sonntag, 31. Januar 2016

Sonntagsbrunch mit der Autorin Stefanie Gregg


Wir brunchen heute mit Stefanie Gregg. Die Wahlmünchnerin ist literarische Mehrfachtäterin und als solche im Autorenverband "Das Syndikat" sowie im Netzwerk der Krimiautorinnen "Mörderische Schwestern" aktiv. Wenn sie gerade keine Krimis schreibt, kann sie aber auch zartere Töne anschlagen. Ich kenne sie als sehr liebe Kollegin bei Forever by Ullstein und Mitglied der Romance Alliance. Ihr Bulgarien-Roman "Und der Duft nach Weiß", der bei Forever erschien (inzwischen auch als Print-Version im Handel), fand Presse-Erwähnung unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur. 

Sonntag, 24. Januar 2016

Amors Marmor … oder das Problem mit der Anatomie


Eigentlich halte ich mich für sehr sprachgewandt, doch bisweilen fehlen auch mir die Worte. Nämlich immer dann, wenn ich eine erotische Szene in deutscher Sprache verfassen möchte. Wie schon "Joint Venture" in ihrer musikalischen Verarbeitung dieses deutschen Eloquenzproblems feststellten: "Es gibt kein gutes deutsches Wort für das zwischen den Beinen." 

Freitag, 22. Januar 2016

Heute auf der Soapbox: Svea L. Porter mit "Bran House - WG mit Herz"


Meine Rubrik "Soapbox" soll Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform bieten, sich den Lesern zu präsentieren. Die Idee dazu habe ich mir von der Tradition der "Soapbox Speeches" geliehen. Man steigt einfach auf eine Kiste und hält eine Rede über das, was einem am Herzen liegt. Hier klettern die Autoren selbst auf die Kiste und stellen ihr Buch in ihren eigenen Worten vor. Ich mische mich nicht ein. In etwa 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Heute erklimmt die Soapbox die Autorin Svea L. Porter und stellt uns ihren Liebesroman "WG mit Herz" aus ihrer neuen Reihe "Bran House" vor. 



Sonntag, 17. Januar 2016

Ein bisschen Mord zum Fünf-Uhr-Tee?


Buchbesprechung zur Anthologie "London Killing" 

Die Anthologie "London Killing" erschien im Mai 2015 beim Atlantik Verlag (Hoffmann & Campe), herausgegeben von Meike Stegkemper.

Ich verlasse hier mein übliches Muster für Buchbesprechungen, da es sich hier um eine Anthologie und nicht um einen Roman handelt. 

Eckdaten zum Buch
Erschienen: Mai 2015, Atlantik Verlag
Umfang: 288 Seiten
Herausgeberin: Meike Stegkemper

Inhaltsverzeichnis

Sechsmal Napoleon - Arthur Conan Doyle
Die mysteriöse Wohnung - Agatha Christie
Es gehören zwei dazu - Cyril Hare
Spürnasen - Dorothy L. Sayers
Miss Emeline - Monica Lee
Die Marmordiebin - Edgar Wallace
Das blaue Kreuz - G.K. Chesterton
Der Doppelgänger - Christianna Brand
Das Küchenschrapnell - John Sladek
Der gefallene Vorhang - Ruth Rendell
Überstandene Krise - Nigel Abercrombie
Das Mädchen, das Friedhöfe liebte - P.D. James

Samstag, 9. Januar 2016

Warum regt mich "Köln" so auf?



Hier mal wieder etwas off-topic, da ich hier ja auch zu früherem Zeitpunkt einmal mein Bekenntnis zur "Willkommenskultur" dargelegt habe. In den letzten Tagen konnte ich mir daher oft genug Kommentare nach dem Motto: "Siehst du? Ich habe es ja gleich gesagt. Das habt ihr nun davon." anhören. Habe ich meine Meinung nach den jüngsten Ereignissen geändert? Nein, habe ich nicht, aber ich fühle mich verunsichert, bin wütend und traurig. Warum ist das so? Es liegt daran, dass ich ein sehr gefühlsbetonter Mensch bin. Mein Gefühl in dieser Sache kann ich nur so beschreiben: