Donnerstag, 31. Dezember 2015

Auf ein Neues Jahr!


Ich möchte gar nicht viele Worte machen, sondern euch einfach nur für dieses Jahr und eure treue Leserschaft danken. Geprägt war das Jahr für mich von viel Arbeit und extremer Leseflaute aufgrund von Zeitmangel. Auch hier im Blog geht alles leider etwas langsamer als gewohnt. Ich hoffe, ihr verzeiht es mir. Vermutlich wird sich das auch wieder etwas einpendeln, sobald ich im "Brotjob" mal wieder richtig Fuß gefasst habe und wir unseren Umzug (also, mein "Brotjob" zieht um, nicht ich) hinter uns haben. Ich hoffe jedenfalls - gehört auch zu den guten Vorsätzen für 2016 - wieder etwas regelmäßiger lesen, rezensieren und bloggen zu können. 

Euch allen ein gesegnetes, glückliches, friedvolles und gesundes Jahr 2016. 

Freitag, 25. Dezember 2015

Heute auf der Soapbox: Martin J. Christians mit "Überleben"


Meine Rubrik "Soapbox" soll Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform bieten, sich den Lesern zu präsentieren. Die Idee dazu habe ich mir von der Tradition der "Soapbox Speeches" geliehen. Man steigt einfach auf eine Kiste und hält eine Rede über das, was einem am Herzen liegt. Hier klettern die Autoren selbst auf die Kiste und stellen ihr Buch in ihren eigenen Worten vor. Ich mische mich nicht ein. In etwa 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Heute erklimmt die Soapbox Martin J. Christians, der uns seinen dystopischen Roman "Überleben" und eine Anthologie vorstellen wird. 

Dienstag, 22. Dezember 2015

Wortwucher-Weihnacht


Ihr Lieben! 

Ich verabschiede mich in die Weihnachts-/Neujahrspause und wünsche euch ebenfalls besinnliche und schöne Feiertage sowie einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Wenn ihr zwischen Festtagsschmaus und Familienbesuchen noch Zeit findet, schaut doch am Freitag noch einmal vorbei, da stellt sich nämlich auf der Soapbox noch einmal ein Independent-Autor mit seinem Buch vor.

Liebe Grüße von eurer
Satu aka Doro


Sonntag, 13. Dezember 2015

Sonntagsbrunch mit der Autorin Patricia Rabs


Ich freu mich, heute mit einer Autorin brunchen zu dürfen, die ich über meine Kollegin Evelyn Boyd kenne. Sie schreibt unter anderem Für Carlsen Impress ("Vollkommen" und "In Seide und Leinen"), bei deren Meet & Greet auf der Frankfurter Buchmesse ich die sehr sympathische und quirlige Autorin kennenlernen durfte. Fans dürfen sich freuen, denn am 28. Dezember erscheint der zweite Band ihrer Reihe "Durch die Zeit": Kalte Seele. 


Bild (c) Rebekka Richter

Freitag, 4. Dezember 2015

Hörbuchbesprechung: Die Jolly Rogers im Bann der Geisterpiraten


Ich habe dieses Hörbuch schon eine ganze Zeit hier liegen. Zuerst haben meine Kinder es verschleppt und es war nicht wieder aufzufinden, dann hatte ich keine Zeit. Heute war mein Sohn krank und durfte nicht in die KiTa. Also eine Super-Gelegenheit für uns, die Jolley Rogers zu hören. 

Zum Inhalt: In der Kleinstadt Schnarch am Deich geht die Angst um. Schon zum zweiten Mal hat es einen Überfall gegeben und Zeugen behaupten, Piraten gesehen zu haben. Doch die Überwachungskameras haben nichts aufgezeichnet. Während sich in der Bevölkerung Panik ausbreitet und Baumärkte auf der Suche nach Vorhängeschlössern und Safes leergekauft werden, versucht das Mädchen Matilda dem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Wie gut, dass sie Experten in Sachen Piraten kennt. Ihr Freund Jim und seine Familie, die Jolley Rogers sind nämlich echte Piraten. Opa Rogers hat auch gleich einen Verdacht, um wen es sich bei den rätselhaften Geisterpiraten handelt: niemand anderes als der gefürchtete Zwirbelbart. Gelingt es Jim und Matilda, den geheimen Schlüssel zu finden und die Geisterpiraten für immer loszuwerden? 

Ich fand das Hörbuch sehr unterhaltsam. Mein Sohn ist 4 1/2 und eigentlich noch etwas zu jung, um der Geschichte richtig folgen zu können (empfohlenes Alter 6-8 Jahre). Er mochte es aber trotzdem aufgrund der witzigen Namen und weil er sich gerade mächtig für Piraten begeistert. Die Lesestimme von Sprecher Robert Missler ist angenehm und er nimmt zwar unterschiedliche Stimmen für unterschiedliche Charaktere an, übertreibt es aber auch nicht. Eine schöne Piratengeschichte mit einem mutigen Mädchen und einer verrückten Familie. Ich würde sie ohne Bedenken weiterempfehlen.

Dienstag, 1. Dezember 2015

Schreiben und Virtualität



Ich muss mich entschuldigen, dass ich aktuell kaum zum Lesen und/oder Bloggen komme. Ich arbeite an meinem aktuellen Roman, überarbeite ein Jugendbuch fürs Lektorat, bin nebenbei damit beschäftigt, ein Sachbuchprojekt auf den Weg zu bringen und führe parallel noch ein erfolgreiches kleines Familienunternehmen (wie man so schön sagt) - meinen Brotjob nicht zu vergessen. So ist es hier in letzter Zeit etwas still geworden. 

Heute möchte ich mich allerdings mit einem interessanten Thema befassen, auf dass ich durch den diesjährigen NaNoWriMo (National Novel Writing Month) gestoßen bin: Schreiben und Virtualität.