Dienstag, 30. September 2014

Gemeinsam lesen: 30. September 2014


 Eine Aktion von Schlunzenbücher und Weltenwanderer.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

4. Wenn du zum jetzigen Zeitpunkt in das Buch "springen" könntest - welche Figur würdest du gerne sein und warum?


Mehr Infos zur Aktion findest du hier
Nächste Woche gibt es die Fragen wieder bei Schlunzenbücher 

Für meine Antworten hier klicken:

Montag, 29. September 2014

Libromanie-Montagsfrage: 29. September 2014


Heute war die Montags-Frage bei Libromanie: Was haltet ihr von Merchandise-Artikeln zu Büchern?

Die Gewinner des Blog-Tour-Gewinnspiels stehen fest!


Herzlichen Glückwunsch!!!

Die Gewinner des Blogtour-Gewinnspiels stehen fest.

Paket 1 (Ebook-Paket) geht an: Bonnie
Paket 2 (Mystery-Paket) geht an: Serpina
Paket 3 (Jugendbuch-Paket) geht an: Ann-Kathrin

Ich habe alle bereits per Mail benachrichtigt. Schaut mal in euren Posteingang. Dann fängt doch die Woche schon richtig gut an. :-)  

Sonntag, 28. September 2014

Sonntagsbrunch mit der Autorin Bettina Kiraly



Heute beim Sonntagsbrunch habe ich eine liebe Kollegin aus Österreich zu Gast. Bettina Kiraly (oder auch Betty Kay – bisweilen auch Ester D. Jones) veröffentlichte 2007 ihr erstes Buch, gefolgt von der Krimireihe „Mystic Wings“ und der Mystery-Erotikreihe „Adolescentia Aeterna“ und verschiedenen Kurzgeschichten. Im September 2014 erschien ihr Roman „Gefährliches Herz“ bei Forever by Ullstein.
Ich bin gespannt, wie das heutige Interview verlaufen wird, denn Bettina ist nicht allein zum Brunch gekommen. Begleitet wird sie von ihrer Romanfigur Johanna.



Samstag, 27. September 2014

Heute ist Buchblogger-Kommentiertag!


Leider habe ich die selbstputzende Wohnung noch nicht erfunden und musste heute dringend mal ran. Daher komme ich erst mit einiger Verspätung dazu, mich dem #BuBlo14 zu widmen. Ich bin sicher, dass ich nicht die ganze Liste schaffen werde, gebe mir aber Mühe, mal wenigstens bei allen kurz reinzuschnuppern. 

Auf einen schönen Austausch, auf neue Entdeckungen und Inspiration. 

Übrigens habe ich derzeit zwei Gewinnspielaktionen laufen. Einmal noch bis morgen das Gewinnspiel zu meiner Blogtour, bei dem es Ebooks, signierte Taschenbücher und andere Goodies zu gewinnen gibt (HIER!) und dann noch die Giveaway-Aktion zum ersten Bloggeburtstag am 17. Oktober, bei der ihr Taschenbücher und Badekugeln ergattern könnt (HIER!).

Freitag, 26. September 2014

Giveaway-Aktion zum 1. Bloggeburtstag am 17. Oktober


Zum 1. Bloggeburtstag am 17. Oktober habe ich euch eine Giveaway-Aktion versprochen, wenn es bis dahin mit den 50 Likes auf der Wortwucher-Facebookseite klappt. Was soll ich sagen, wir sind mittlerweile schon fast bei 60. Ich freu mich und bin gespannt, ob wir noch die 100er-Marke knacken.

Aber zunächst einmal die versprochene Giveaway-Aktion. Unter allen teilnehmenden Fans der Seite verlose ich ein Schmöker-Päckchen bestehend aus einem Taschenbuch und selbstgemachten Badebomben.

Zur Auswahl stehen "Der Sommer der Blaubeeren" von Mary Simses und "Du und Ich und all die Jahre" von Amy Silver. 

Bei den Badebomben könnt ihr wählen zwischen einem großen Herz mit Kaffee-Vanille-Duft (links) oder 2 kleinen Badebomben Rose-Erdbeer mit Rosen- und Lavendelblüten. Es geht also jede Kombi aus diesen Wahlmöglichkeiten. :-)

Teilnehmen können alle, die bis zum Bloggeburtstag 17. Oktober Fans der Seite auf Facebook geworden sind. Wenn ihr teilnehmen möchtet, schickt mir einfach eine PN oder kommentiert diesen Beitrag und sagt mir, welche Giveaway-Kombi ihr euch wünscht. Also zum Beispiel: "Blaubeeren" und "Herz" - "DU und ICH" und "Rose" - "DU und ICH" und "Herz" … ihr habt das Prinzip verstanden. *g*

Ich wünsche mir rege Teilnahme und euch natürlich viel Glück und freue mich, mit euch den Bloggeburtstag am 17. Oktober feiern zu können!! 

Freitagsfüller von Barbara



Das find ich mal eine nette Aktion. So etwas hab ich immer schon gern gemacht. 

1. In 12 Wochen ist Weihnachten und ich habe noch kein einziges Geschenk.
2.  Ich bin Serienjunkie, weil ich abends immer zu müde für Spielfilme bin .
3.  Gestern bemerkte ich,  dass es sich mit Kleinkinderfüßen im Gesicht nicht so gut schlafen lässt.
4.  Die Unordnung im Haus nimmt ab, geht man von oben nach unten.
5.  Wenn ich Kürbisse sehe, fallen mir Rezepte ein.

6.   Meine Post gestern hat mich enttäuscht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Zeit zum Schreiben , morgen habe ich Einkäufe und den #BuBloKo14 geplant und Sonntag möchte ich mit den Nachbarn selber Pasta machen !

Wenn ihr mitspielen wollt, findet ihr Infos bei Barbara.

Heute auf der Soapbox: Tödliche Begegnungen von Rosemarie Benke-Bursian


Um Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform zu bieten, sich den Lesern zu präsentieren habe ich nach der Tradition der "Soapbox Speeches" eine Ecke auf meinem Blog eingerichtet, in der ich die Autoren zu Wort kommen lasse. In maximal 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch gerne einmal hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren. Heute erklimmt Rosemarie Benke-Bursian für uns die Soapbox, um uns Tödliche Begegnungen zu bescheren. 

Tödliche Begegnungen - Rosemarie Benke-Bursian (Ebook)

Tödliche Begegnungen enthält vier spannende Kurzgeschichten mit überraschenden Wendungen.  

Donnerstag, 25. September 2014

Throwback Thursday 25. September 2014: Kennt ihr noch …


... die Abenteuer der schwarzen Hand von Hans Jürgen Press?


Die "Schwarze Hand" waren die vier Freunde Felix (mit Trompete), Adele, Rollo (der immer einen Ringelpoulli trug) und Kiki m.E. (das stand für "mit Eichhörnchen"). 

Die Fälle der schwarzen Hand waren Mitratefälle für Kinder, wo es immer am Ende einer kurzen Erzählpassage eine Frage und ein Rätselbild gab. Ich habe diese Geschichten geliebt.Vielleicht stammt daher immer noch meine Vorliebe für Wimmelbilder.

Mittwoch, 24. September 2014

Spread the Word - die Mittwochs-Mitmach-Aktion 24. September 2014



Zeit für die neue "Spread the Word"-Aufgabe. Diese Aktion soll helfen, auf witzige Art und Weise unsere Liebe zum Lesen hinaus in die Welt zu tragen. Dazu braucht ihr nichts als einen Zettel und einen Stift. Den Zettel beschriftet ihr gemäß der Aufgabe und hängt ihn irgendwo im öffentlichen Raum auf. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob am Baum im Park, am Stromkasten, im Bus, am Fahrkartenautomaten oder in der Klatschzeitschrift im Wartezimmer. Wenn ihr möchtet, könnt ihr auf eurem Zettel auf diese Aktion und das Blog hinweisen - ist aber natürlich kein Muss.

Blogger, die mitmachen möchten, können gerne den Link zu ihrem Beitrag hier in den Kommentaren posten, dann setze ich ihn unter diesen Beitrag in eine Liste. Es wäre natürlich nett, wenn ihr die Grafik oben verwendet und in euren Posts auf dieses Blog verweist, aber auch das ist nicht verpflichtend. 


Dienstag, 23. September 2014

Gemeinsam lesen: 23. September 2014




Eine gemeinsame Aktion von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher, ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

4. Kannst du dich dran erinnern, welches das erste Buch war, dass du jemals selbst gelesen hast? Fing deine Buchleidenschaft schon direkt mit diesem ersten Buch an?


Montag, 22. September 2014

Libromanie-Montagsfrage: 22. September 2014


Die heutige Montagsfrage finde ich sehr interessant. Sie lautet:

Sind Markennennungen in Büchern für euch okay?

Als Autorin versuche ich Markennennungen aus verschiedenen Gründen so gut es geht zu vermeiden. Zum einen lässt sich die Romanhandlung durch manche Markennennungen zu sehr zeitlich festlegen. Unter Umständen kann die Zeit zwischen dem Schreiben eines Buches und dessen Veröffentlichung allerdings sehr lang sein. Wenn die Hauptfigur gerade das neueste iPhone erwirbt, kann es bis dahin schon längst out sein. Zum anderen finde ich Markennamen störend, sofern sie nicht der Charakterisierung oder dem Plot dienen. Wenn es zum Beispiel wichtig ist, dass eine Figur nur Designer-Kleidung trägt, dann kann man natürlich auch die Label nennen.
Persönlich würde ich aber auch da vielleicht einen Designer erfinden. Also inetwa so. 

Nicht etwa irgendeine Handtasche. Nein, es musste die limitierte Ashai Bag des aufstrebenden japanischen Designers Kaito Harukaze sein, für die es Wartelisten gab, die länger waren als das New Yorker Telefonbuch. 

Oder so in der Art … ihr wisst, was ich meine. In meinem ersten Jugendbuch habe ich aus Facebook Friendzbook gemacht. In meinem zweiten habe ich es dann benannt, dort gibt es auch YouTube. Im Allgemeinen versuche ich aber, mich durch Nennen von Marken, Bands und anderen zeitgeschichtlich gut einzuordnenden Dingen nicht allzu sehr festzulegen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich nicht gerne kostenlose Produktwerbung mache.  

Als Leser stört es mich, wenn es zu aufdringlich wird oder die Markennennung absolut keine Funktion hat. Es gibt natürlich bestimmte Marken, mit denen wir im Kopf auch gleich ein Image verbinden. Einen BMW-Fahrer stellt man sich anders vor als einen Golf-Fahrer. Wenn es also in diesem Sinne der Charakterisierung dient, stolpere ich nicht so schnell darüber, auch wenn ich das Auto selbst vielleicht lieber umschreiben würde ohne eine Marke zu nennen (ein protziges Auto, eine Familienkutsche, eine Rostlaube, ein spießiges Modell o.ä.).  

Sonntag, 21. September 2014

[TAG] Liebster Award - Discover new blogs!

Ich wurde von Dinchen's Welt der Bücher getagt, (nachdem ich mich ganz unauffällig mal aufgedrängt habe, weil ich die Aktion ziemlich klasse finde). Vielen Dank fürs taggen. Gleichzeitig ging noch ein Tag von Meine Welt der Bücher ein. Ich verlinke einfach mal trotzdem, es geht schließlich drum, neue Blogs kennenzulernen.

Die REGELN:

1. Verlinke die Person, die Dich nominiert hat
2. Beantworte die Fragen, die Dir gestellt wurden
3. Nominiere 11 Blogs, die unter 200 Follower haben.
4. Denke dir 11 eigene Fragen für die Nominierten aus.



Heute ab 20 Uhr spontaner Leseabend


Heute Abend ab 20 Uhr beteilige ich mich am spontanen Leseabend, initiiert von Reading Tidbits. Werde ab und zu live auf Facebook (facebook.com/wortwucher) und auf Reading Tidbits kommentieren. Ich hoffe, meinen Lesestapel mal ein bisschen schrumpfen lassen zu können - je nachdem wie gut oder schlecht meine beiden Racker so schlafen heute.

 

Coming up: Der Buchblogger-Kommentiertag #BuBlo14


In Anlehnung an den am 14. September veranstalteten ersten deutschen Blogger-Kommentiertag veranstaltet Wörterrausch nun am kommenden Samstag, den 27. September den Buchblogger-Kommentiertag. 

Wenn meine Zeit es zulässt, werde ich auch wieder dabei sein und fleißig stöbern und kommentieren.

Was soll das Ganze?


Für jeden Blogger ist es schön zu wissen, dass er sich die viele Arbeit nicht umsonst macht. Klar, ein bisschen bloggt man auch für sich selbst, aber es ist schön, wenn man Feedback bekommt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man sich im Alltag aber oft nicht die Zeit nimmt, die Blogartikel, die man gerne gelesen hat, entsprechend mit einer Rückmeldung zu belohnen. Ich nutze oft Rezepte, Anleitungen, Anregungen, Tipps, Produkttestberichte, Rezensionen und vieles mehr aus Blogs und anschließend nehme ich mir nicht die Zeit, zu kommentieren. Das soll am Blogger-Kommentiertag ganz bewusst einmal anders sein. Beim Buchblogger-Kommentiertag natürlich entsprechend.

Es geht dabei nicht nur um Klicks, sonder darum, sich wirklich einmal bewusst Zeit zu nehmen, sich umzuschauen und vielleicht dadurch neue, interessante Blogs zu entdecken. 


Ich bin gespannt, ob ich tatsächlich noch ein paar Buchblogs entdecke, die ich auf meinen Recherche-Streifzügen noch nicht gefunden habe. Und ich freue mich auf Besuch hier auf meinem Blog. HIER geht es überigens zur Facebook-Veranstaltung.

Schreibtipp #4


Schreibtipp #4: Farben helfen, Strukturen aufzudecken

Wenn einem nicht gerade eine Deadline im Nacken sitzt und die Zeit drängt, sollte man sich wirklich die Mühe machen und den eigenen Text ausdrucken und in mehreren Durchgängen mit verschiedenen Farben markern. Am besten wählt man zusätzlich unterschiedliche grafische Elemente (Wellenlinien, Kästchen, Unterstreichung, Kringel), damit man die Markierungen schnell mit dem Auge erfassen und auseinanderhalten kann.
Ich habe eine ähnliche Überarbeitungsmethode vor längerer Zeit einmal bei Andreas Eschbach entdeckt und sie für meine Bedürfnisse etwas abgewandelt und vereinfacht. 

Beim ersten Durchgang kann man die Szenenanfänge markieren, indem man zum Beispiel den ersten Absatz einkringelt oder durchstreicht. 

Bei einem zweiten Durchgang markiert man alle Adverbien und Adjektive.

Beim dritten markiert man Füllwörter, Abtöner und Abschwächer wie "irgendwie", "doch", "ziemlich", "sehr", "ja". 

Man kann in einem weiteren Durchgang lange Sätze am Rand kenntlich machen. 

Ich markiere mir auch immer alle Redeeinleitungen bei Dialogpassagen.

Passivkonstruktionen kann man ebenfalls in einer eigenen Farbe unterstreichen oder einkästeln. 

Gerne markiere ich auch "während" und "als", weil sie Handlungen anzeigen, die zur selben Zeit ablaufen und ein einfacher Hauptsatz es in vielen Fällen auch tut. 

Nun gehe ich durch meine Markierungen und überlege zum Beispiel, ob der Szeneneinstieg gelungen ist oder ob man vielleicht noch etwas streichen kann. 

Ich überlege bei Adverbien und Adjektiven, ob man sie nicht vermeiden kann. Zum Beispiel klingt es besser, wenn man treffendere Verben findet. Anstatt "sie hob ruckartig den Kopf" zum Beispiel "ihr Kopf schnellte in die Höhe" oder "ihr Kopf zuckte hoch". 

Die meisten Füllwörter oder Abtöner kann man einfach streichen. Ich bin leider ein "irgendwie" und "ja"-Junkie. Auch Wendungen mit "sehr" kann man meistens mit einem treffenderen Adjektiv verbessern.

Lange Sätze versuche ich zu teilen. 

Redeeinleitungen versuche ich abwechslungsreich zu gestalten oder aber durch Tätigkeitsbeschreibungen zu ersetzen. Dann weiß man wer spricht und hat gleichzeitig noch etwas Handlung in einer längeren Dialogpassage. 

Passivkonstruktionen wirken schnell steif und statisch. Oft lassen sie sich durch Aktivformulierungen ersetzen. 

Es ist sehr zeitaufwändig, lohnt sich aber. Der Text klingt hinterher erheblich besser. Natürlich kann man das nicht immer machen. Aber wenn man es gelegentlich macht, hilft es auch, Schwächen aufzudecken (wie meinen übermäßigen Gebrauch von Füllwörtern und Abtönern). 

Samstag, 20. September 2014

Giveaway zum Bloggeburtstag am 17. Oktober



Ich habe gerade gesehen, dass der Wortwucher am 17. Oktober seinen ersten Bloggeburtstag feiert. Das möchte ich natürlich mit einer kleinen Giveaway-Aktion feiern.

Sollten wir bis dahin auf Facebook die 50 Fan-Marke geknackt haben (aktuell liegen wir bei 34), würde ich gerne unter allen, die dem Wortwucher auf Facebook folgen, selbstgemachte Badebomben und Taschenbücher verlosen. Dazu einfach der Seite auf Facebook ein "Like" schenken und mir kurz eine PN schicken, damit ich euren Namen habe. Facebook zeigt leider nicht alle Fans einer Seite an. 


Details folgen noch unter der Woche. 


Short Fiction Saturday: 20 September 2014


Da ich in der letzten Zeit immer an der Montagsfrage bei Libromanie teilgenommen habe, hat sich eigentlich meine Wochenendfrage überholt und ich habe beschlossen, sie einzumotten. 

Als Ersatz möchte ich den Short Fiction Saturday einführen. Hier poste ich samstags Kurzgeschichten und andere kurze Texte aus meiner Feder. Ihr dürft mir aber auch gerne eure Texte einschicken. Ich werde die Rubrik nicht jeden Samstag posten, sondern immer nur, wenn ich gerade einen passenden Text habe, den ich gerne teilen würde. 

Hier kommt meine Short Fiction Saturday Premiere. Eine Kurzgeschichte, die ich vor langer Zeit für den Monatswettbewerb auf dem Kurzgeschichten-Planeten (einer Schreibplattform, die leider nicht mehr existiert) verfasst habe und in der Zeitschrift "Kurzgeschichten" (leider ebenfalls eingestampft) veröffentlicht habe. 

Freitag, 19. September 2014

Heute auf der Soapbox: Mond aus Glas von Christine Spindler


Um Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform zu bieten, sich den Lesern zu präsentieren habe ich nach der Tradition der "Soapbox Speeches" eine Ecke auf meinem Blog eingerichtet, in der ich die Autoren zu Wort kommen lasse. In maximal 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch gerne einmal hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren. Heute erklimmt eine Autorin die Soapbox, die nicht nur den Mut zum eigenen Buch, sondern gleich den Mut zum eigenen Verlag hatte: Christine Spindler.

26|books


Christine Spindler hat ihren im Mai 2014 gegründeten Verlag nach ihrer Glückszahl benannt. Sie veröffentlicht ausschließlich E-Books. Ihre Tochter, die einen Designberuf gelernt hat, gestaltet die Cover. 11 Titel sind bisher erschienen, jeden Monat folg ein Weiteres. Die aktuellen Bestseller von 26|books sind „Take me Higher“ und „Mond aus Glas“.

Zur Webseite von 26|books

Mittwoch, 17. September 2014

Heute mal Lyrik: Necropolis

Ausnahmsweise hier mal eines meiner Gedichte, weil ich bei der "Spread the Word"-Aktion (#WortwucherSTW) heute eine Zeile daraus verwendet habe. Gedichte schreibe ich überwiegend auf Englisch, weil es mir da leichter fällt. 

Das Gedicht handelt vom Umgang mit Vergänglichkeit und von Trauer und bezieht sich auf die Betrachtung der Monumente und Grabmäler auf einem Glasgower Friedhof, der "Necropolis". Früher erreichte man diesen Friedhof über eine Brücke, die daher Bridge of Sighs genannt wurde. 

Zum Lesen des Gedichts auf "Weitere Informationen" klicken …

Spread the Word, die Mittwochs-Mitmachaktion - 17. September 2014


Heute gibt es wieder eine neue "Spread the Word"-Aufgabe. Diese Aktion soll helfen, auf witzige Art und Weise unsere Liebe zum Lesen hinaus in die Welt zu tragen. Dazu braucht ihr nichts als einen Zettel und einen Stift. Den Zettel beschriftet ihr gemäß der Aufgabe und hängt ihn irgendwo im öffentlichen Raum auf. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob am Baum im Park, am Stromkasten, im Bus, am Fahrkartenautomaten oder in der Klatschzeitschrift im Wartezimmer. Wenn ihr möchtet, könnt ihr auf eurem Zettel auf diese Aktion und das Blog hinweisen - ist aber natürlich kein Muss.

Blogger, die mitmachen möchten, können gerne den Link zu ihrem Beitrag hier in den Kommentaren posten, dann setze ich ihn unter diesen Beitrag in eine Liste. Es wäre natürlich nett, wenn ihr die Grafik oben verwendet und in euren Posts auf dieses Blog verweist, aber auch das ist nicht verpflichtend.

Dienstag, 16. September 2014

1. deutscher Bloggerkommentiertag (#BloKoDe14): Mein Fazit



Am Sonntag fand der erste deutsche Blogger-Kommentiertag statt. Hier waren die teilnehmenden Blogger aufgerufen, sich gegenseitig zu besuchen und zu kommentieren, was das Zeug hält. 

Im hektischen Alltag nimmt man sich leider nicht immer die Zeit, interessante Blog-Artikel auch mit einer entsprechenden Rückmeldung zu versehen. Ein Tag speziell zum Stöbern und Kommentieren ist da mal eine gute Idee. 

Ich habe viel gestöbert und bin dabei auch über Blogs gestolpert, die ich sonst vielleicht nicht gefunden hätte. Ich habe tatsächlich noch Bücher-Blogs entdeckt, die ich noch nicht kannte und habe mir einige Blogs gebookmarked. Darüber hinaus haben sich nette Kontakte ergeben und ich fand die Rückmeldungen sehr motivierend. 

Für mich war die Aktion ein Erfolg. Es hat Spaß gemacht, einmal so richtig ausführlich zu Stöbern und mit den Blogger-Kollegen in direkten Austausch zu treten. 

Geblieben ist für mich der gute Vorsatz, in Zukunft mehr Rückmeldung zu geben. Ich probiere so oft Rezepte von Foodblogs, finde Bastelideen, Handarbeitsanleitungen, Buchrezensionen, Artikel aller Art und nur selten nehme ich mir die Zeit, auch einen Kommentar da zu lassen. Klar hat man nicht immer Zeit, aber ich werde versuchen, mich dahingehend zu bessern. 

Gemeinsam lesen: 16. September 2014


Es ist wieder Dienstag und somit Zeit für die Aktion Gemeinsam Lesen von Schlunzenbücher und Weltenwanderer.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich stecke immer noch bei "Niamh - Die Liebe der Kriegerin" fest, was allerdings nicht am Buch liegt, sondern einfach daran, dass bei mir im Augenblick der Papst im Kettenhemd steppt und neben Arbeit, Alltag und Kindern gerade nicht viel Zeit bleibt. Ich bin ungefähr bei Seite 300 (es ist ein Ebook). 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Nein, er musste sich etwas einfallen lassen; irgendwie würde er sie so bald wie möglich wieder von dort weglocken.
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
 Zitat: "Mit leuchtenden Augen sah er sie an. In seinen blauen Sonnen spiegelte sich das untergehende Tagesgestirn, und Niahm hätte sich für alle Ewigkeit in seinem Anblick verlieren können."
 
4. In welches Genre würdest du dein Buch einordnen? Liest du hauptsächlich solche Bücher oder ist dir das Genre egal?
Hm. Ich würde am ehesten sagen: Historischer Liebesroman. Davon habe ich noch nicht viele gelesen, glaube aber auch, dass dieses Buch nicht unbedingt ganz genretypisch ist. Ich lese eigentlich wirklich alles querbeet. Es gibt Genres, die ich auslasse wie zum Beispiel Horror und Science Fiction lese ich auch eher selten, das kommt einfach besser als Film. ;-

 

Montag, 15. September 2014

Libromanie-Montagsfrage: 15.09.2014


BESUCHST DU NÄCHSTEN MONAT DIE FRANKFURTER BUCHMESSE?


Hier gibt es von mir ein klares JA, sofern nicht irgendwelche Katastrophen
dazwischenkommen. Ich wollte beim Treffen mit den Iron-Buchbloggern vorbeischauen,

bei einem Verlag, der aktuell noch ein Kinderbuchmanuskript von mir prüft, und bin als
Autorin beim Forever by Ullstein Meet & Greet mit von der Partie.

Wer mich gerne dort sehen möchte, findet mich und meine Forever-Kolleginnen am
Samstag, 11.10.2014 um 14:00 Uhr in Halle 3 / Stand C127.

Ich freu mich auch schon riesig! Hotel ist auch schon gebucht. Book Show here we come!

Heute auf der Soapbox: Leilani, ein Jugendroman von Sabine Schäfers


Um Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform zu bieten, sich den Lesern zu präsentieren habe ich nach der Tradition der "Soapbox Speeches" eine Ecke auf meinem Blog eingerichtet, in der ich die Autoren zu Wort kommen lasse. In maximal 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch gerne einmal hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren. Heute erklimmt Sabine Schäfers die Soapbox. Ausnahmsweise mal am Montag statt am Freitag, da ich hier in der Hektik den Termin vollkommen verbaselt habe.

Leilani | Wohin das Herz gehört
von Sabine Schäfers

Sonntag, 14. September 2014

Asche auf mein Haupt … Soapbox erst am Montag!




Vor lauter Sonntagsbrunch, Terminen und Besuch habe ich diesen Freitag die Soapbox vergessen. Beziehungsweise, ich hatte irgendwie im Kopf Soapbox und Brunch durcheinandergeworfen und dachte, sie geht auch 14-tägig online. *schäm*

Entschuldigt also, dass es diesen Freitag keine Soapbox gab. Dabei habe ich schon alles beisammen. Buch und Autorin stehen fix und fertig in den Startlöchern. *doppelschäm*

Ausnahmsweise geht die Soapbox dieses Mal also am Montag anstatt am Freitag online. Dafür dürft ihr euch aber freuen, es wird hawaianisch! 

Sonntagsbrunch mit der Autorin Anne Gard


Zum ersten Mal lade ich heute auf dem Wortwucher zum Sonntagsbrunch und freue mich ganz außerordentlich, dass eine besonders liebe Kollegin bei mir zu Gast ist. Und zwar wird heute die Autorin Anne Gard mit uns brunchen. Ihr Debütroman „Liebe auf den letzten Klick“ erschien im Juli 2014 als Ebook bei Forever by Ullstein, dem digitalen Imprint der Ullstein Buchverlage.

Autorin Anne Gard

Samstag, 13. September 2014

Tag 6 der Blogtour: Gewinne, Gewinne!

Ich habe lange hin und her überlegt, was für einen Beitrag ich heute bringen möchte, aber ich denke, ihr habt die ganze Woche schon tapfer durchgehalten und so eine Tour kann ja auch sehr anstrengend sein. Daher nur ein ganz klitzekleiner Ausblick auf die Fortsetzung von "Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno" in Form eines Amuse Yeux. 


Die heutige und letzte Gewinnfrage lautet: Wie heißt Connys Tante? Merkt euch den dritten Buchstaben. 

Nun braucht ihr nur noch die gesammelten Buchstaben in die richtige Reihenfolge zu bringen. Dann könnt ihr sicher das Lösungswort zusammensetzen. Und abschicken:


Diese drei tollen Gewinnpakete gibt es zur Auswahl. Bitte vermerkt in eurer Mail, für welche Gewinnpakete ihr in den Lostopf hüpfen möchtet.

Gewinn-Paket 1: Fünf tolle Romane im Ebook-Format aus dem Programm von Forever by Ullstein. Dieses Paket versende ich per Email, daher spielt es keine Rolle, wo ihr wohnt. 

 

Gewinn-Paket 2: Ein signiertes Taschenbuch von Carlsen impress-Autorin Evelyn Boyd (in diesem Buch als Evelyn Halpick getarnt). Aus der Feder der Autorin stammt der Cora Mystery-Roman "Herz aus Stein?", der in diesem Taschenbuch enthalten ist, sowie die Impress-Titel Kjell - Das Geheimnis der schwarzen Seerosen und Das verwunschene Karussell. Dazu gibt es natürlich noch Conny und ein paar Conny-Goodies.



Ein echtes Unikat, das Conny-Bändchen mit dem Laptop-Charm - handgeknüpft von fleißigen Autorinnenhänden!


Gewinnpaket 3: Eine signierte Ausgabe des Jugendromans Giraffen in Finnland der Jugendbuchautorin Kari Ehrhardt, welcher mit Conny den Schauplatz Hamburg und ein schreibendes Elternteil gemein hat. Unter dem Namen Kari Erlhoff schreibt sie für die bekannte Buchserie "Die drei ???" (Kosmos). Von ihr stammen die Jugendromane Alles Anders und Reise mit Kaktus sowie diverse Folgen der Jugendkrimiserie "Die drei ???" (z.B. Meister des Todes, Der namenlose Gegner, Botschaft aus der Unterwelt, Tödliches Eis …).Dazu natürlich auch wieder ein Conny-Exemplar und ein paar nette Conny-Goodies.



EINSENDESCHLUSS FÜR DAS GEWINNSPIEL IST SONNTAG, DER 28. SEPTEMBER !!

Hier findet ihr noch einmal alle Stationen der Blogtour, damit ihr auch teilnehmen könnt, falls ihr eine Station verpasst habt. Einfach den Links in der Grafik folgen: 

Ullas Bücherseite Larubias Welt Marie Menke Wortwucher Steffis Bücherkiste Wortwucher

Freitag, 12. September 2014

Tag 5 der Blogtour: Auf zur Wohnzimmerlesung!

Tag 5 der Blogtour ist da und ich hatte euch ja ein ganz besonderes Schmankerl versprochen. Heute gibt es nämlich bei Steffis Bücherkiste eine Wohnzimmerlesung von mir für euch. 

Conny und ich kommen zu euch ins Wohnzimmer! Das schönste ist: ihr müsst dafür nicht extra aufräumen, ihr könnt die Joggingbuxe anlassen, denn ich komme nur virtuell vorbei. Per Video. Ob mein Anblick tatsächlich ein Schmankerl ist, sei mal dahingestellt. Ich hoffe allerdings, dass die kleine Szene aus "Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno" es ist. 

Ihr könnt gleich hier in den Shuttlebus einsteigen:


Steffis Bücherkiste

Donnerstag, 11. September 2014

Blogtour Tag 4: Ersatztermin - heute auf Wortwucher

 
  
Willkommen zum 4. Tag der Blogtour zu "Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno"!

Leider musste die eigentlich geplante Station für heute ausfallen, also sind wir heute noch einmal beim Wortwucher zu Gast. 


Heute meldet sich einmal meine Protagonistin Conny als Gastbloggerin zu Wort. Conny ist selbst Autorin und hat – unter Pseudonym – drei sehr erfolgreiche Erotikromane verfasst. 
Hier sind ihre Top 5 Schreibtipps:

Oft werde ich gefragt, wie ich es als alleinerziehende Mutter von zwei kleinen Kindern und neben meinem Halbtagsjob noch geschafft habe, zu schreiben. Dazu muss ich sagen, dass ich das Glück hatte, sehr viel Unterstützung von meiner Familie und meinen Freunden zu haben. Jedes zweite Wochenende sind die Kinder bei meinem Ex-Mann Torsten und dessen neuer Partnerin Ela. Auch meine Mutter, mein Bruder Tobias und dessen Mann Guido haben regelmäßig als Babysitter ausgeholfen. Sonst hätte ich wohl kaum die nötige Zeit und Muße gehabt, meine Geschichten zu Papier zu bringen. 

Darüber hinaus habe ich versucht, die folgenden Schreibtipps zu beherzigen. Ich habe sie für euch zu einer kleinen „Top 5“ zusammengefasst.

1. Ablenkung minimieren
Das ist der Punkt, der mir sicher am schwersten fällt. Mein hektischer Alltag sorgt schon für genug Ablenkung, aber ich bin darüber hinaus noch Meisterin der Selbst-Sabotage. Zwischendurch Mails checken? Mal eben schauen, was bei Facebook los ist? Mal sehen, ob sich mein Amazon-Verkaufsrang in den letzten fünf Minuten verändert hat. Jetzt könnte ich einen Kaffee vertragen. Ihr kennt das vielleicht.

Am besten wäre, man hat einen reinen Arbeitsrechner, der keine Internetverbindung hat. Ansonsten kann man auch das W-Lan deaktivieren. Dann muss man wenigstens aktiv die Verbindung wieder herstellen und kann sich unterdessen fragen: ist das jetzt wirklich nötig? Es hilft, Getränke und einen Snack für den kleinen Hunger am Arbeitsplatz parat zu stellen, um keine Ausrede zu haben. Freundinnen und Verwandte sollte man über die Arbeitszeiten informieren und eventuell auch mal den Anrufbeantworter seinen Job machen lassen, anstatt die Arbeit zu unterbrechen und dann wieder stundenlang am Telefon zu hängen. Gute Freunde haben dafür Verständnis.

2. Realistische Ziele stecken

Nehmt euch für jeden Arbeitstag realistische, kleine Etappenziele vor. Das verschafft euch Erfolgserlebnisse, die ihr braucht, um durchzuhalten. Nimmt man sich zu viel vor, wird man ständig von Frust und schlechtem Gewissen getrieben.

3. Planung ist die halbe Miete
Ich weiß, es klingt schrecklich und viele befürchten, es bremst die Kreativität. Die meisten glauben, ein wahrer Künstler lässt die Worte nur so aus sich herausfließen – er schreibt einfach drauf los und schaut, was dabei herauskommt. Es gibt Menschen, bei denen funktioniert das sogar. Ich gehöre definitiv nicht dazu. Wenn ich einfach drauf los schreibe, gerate ich früher oder später in eine Sackgasse und finde es schwer, mich dann am eigenen Schopf wieder aus dem Sumpf zu ziehen. Seit ich vorher den Plot genau plane und mir Notizen zu den Charakteren, ihrer Storyline, ihrer Biographie und allen wichtigen Punkten mache, passiert mir das wesentlich seltener. Trotzdem machen meine Charaktere manchmal noch Sachen, die ich nicht geplant hatte, das heißt, ich halte mich nicht sklavisch an den Plan und bleibe im kreativen Fluss. Ein solides Grundgerüst hilft mir aber, zügig voranzukommen.

4. Lesen bildet

Wer selbst nicht liest, kann in der Regel auch nicht schreiben – das behaupte ich jetzt einfach mal ganz frech. Dabei ist es vollkommen egal, was ihr lest. Vom Groschenroman bis zu hoher Weltliteratur. Eigentlich ist eine große Bandbreite sogar sehr hilfreich. Wenn man selbst viel liest, ist das nicht nur gut für die eigene sprachliche Entwicklung, man entdeckt auch, was einem als Leser gefällt, was „funktioniert“ und was nicht. Natürlich ist das Geschmackssache, aber man kann viel über Spannungsbögen, Plot und Charaktermotivation lernen, über Dialoge, über Erzählperspektiven und vieles mehr.

5. Dranbleiben

Man hat gute Tage und man hat schlechte Tage. Mal kommt man voran und es läuft wie geschmiert – mal ist es zäh wie Sirup und man ringt um jedes Wort, starrt auf die leere Seite oder löscht mehr als man schreibt. Doch wenn man jetzt aufgibt, kommt man umso schlechter wieder in den Text hinein. Man geht beim nächsten Mal gleich mit einem negativen Gefühl heran. Im Ernstfall setze ich mich mit meinem Notizbuch hin und schreibe auf, woran es gerade hapert. Ich versuche, Lösungen zu finden. Manchmal hilft es auch, mit jemandem darüber zu sprechen. Andere Leute haben manchmal ganz einfache Ideen, wie man aus der Ecke, in die man sich hineinmanövriert hat, wieder herauskommt. Dabei ist aber wichtig, dass man Punkt 1 im Hinterkopf behält und nicht stundenlang palavert.

Das sind jetzt meine Top 5 Schreibtipps – ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es sind lediglich meine persönlichen Erfahrungen. Vielleicht helfen sie euch auch.

Liebe Grüße von eurer Conny

Hier noch die GEWINNFRAGE: Was sollte man nach Möglichkeit minimieren?

Von der Antwort merkt euch den 2. Buchstaben für das Lösungswort. Wenn ihr alle gesammelten Buchstaben am Ende der Woche richtig zusammensetzt und das Lösungswort an mich schickt: satu(dot)gustafson(at)googlemail(dot)com könnt ihr eines von drei ganz tollen buchigen Gewinnpaketen gewinnen.

Morgen geht es dann weiter bei Steffis Bücherkiste. Ihr dürft euch schon mal auf einen visuellen Beitrag einstellen. 

Mittwoch, 10. September 2014

Tag 3 der Blogtour

Heute macht Conny bei Marie Menke Station. Hier könnt ihr in den Bus einsteigen und hinfahren. Wie immer gibt es am Ende eine kleine Frage. Lösungsbuchstaben merken - am Ende der Tour ergibt sich ein Wort und es gibt tolle Preise zu gewinnen.

http://mariemenke.wordpress.com/2014/09/10/blogtour-auf-verlagssuche-mit-dorothea-stiller/

Spread the Word - die Mitmach-Aktion von Wortwucher 10.09.2014




Heute gibt es wieder eine neue "Spread the Word"-Aufgabe. Diese Aktion soll helfen, auf witzige Art und Weise unsere Liebe zum Lesen hinaus in die Welt zu tragen. Dazu braucht ihr nichts als einen Zettel und einen Stift. Den Zettel beschriftet ihr gemäß der Aufgabe und hängt ihn irgendwo im öffentlichen Raum auf. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob am Baum im Park, am Stromkasten, im Bus, am Fahrkartenautomaten oder in der Klatschzeitschrift im Wartezimmer. Wenn ihr möchtet, könnt ihr auf eurem Zettel auf diese Aktion und das Blog hinweisen - ist aber natürlich kein Muss. 

Blogger, die mitmachen möchten, können gerne den Link zu ihrem Beitrag hier in den Kommentaren posten, dann setze ich ihn unter diesen Beitrag in eine Liste. Es wäre natürlich nett, wenn ihr die Grafik oben verwendet und in euren Posts auf dieses Blog verweist, aber auch das ist nicht verpflichtend. 

Dienstag, 9. September 2014

Kurzfristige Tourplan-Änderung

Leider sieht es derzeit so aus, als müsste eine Station der Tour leider ausfallen. Am 
11. September werden wir daher noch einmal hier beim Wortwucher Station machen. Ansonsten ändert sich aber nichts.

Hier findet ihr den geänderten Tourplan. 


Ullas Bücherseite Larubias Welt Marie Menke Wortwucher Steffis Bücherkiste Wortwucher

09.09.2014: Gemeinsam lesen …

… mit Schlunzen-Bücher und dem Weltenwanderer.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)


4. Welches Buch hätte ein anderes Ende, wenn du es geschrieben hättest? Und wie würde das Ende aussehen? 

1. Ich lese gerade Niamh - Die Liebe der Kriegerin von Henni Decker. Seite ist schwierig, es ist ein Ebook. Bin bei 51%. Da es geschätzte 417 Seiten im Print hat, sage ich jetzt einfach mal Seite 213. :-)

2. Silbrig glänzte seine von Wasser und Sonnenlicht ausgeblichene Oberfläche in der Morgensonne; erst gestern hatte Kia damit am Ufer des Renos gespielt. 

3. Ich denke permanent darüber nach, was für eine unglaubliche Recherche-Arbeit hinter diesem Buch stecken muss. Geografisch, geschichtlich, kulturell … die Autorin kennt sich hervorragend bei den Kelten aus und das ist die ganze Zeit spürbar. 

4. Harry Potter and the Deathly Hallows - *schnüff*. Eine ganz bestimmt Person wäre in meiner Version nicht gestorben. Ich hätte es nicht übers Herz gebracht, egal, wie notwendig dieser Tod aus dramaturgischer Sicht und nach den Gesetzen der "Poetic Justice" bzw. der bekannten "Redemption Patterns" sein mag. Die meisten dürften wissen, wen ich meine (insbesondere die, die mich kennen). Auch wenn ich glaube, dass die meisten Leseratten das Buch schon kennen, verrate ich lieber den Namen nicht. 

Tag 2 der Conny-Blogtour

Gestern waren wir zu Gast bei Ullas Leseecke. Hier durfte ich ein wenig über die Umstände plaudern, die zur Findung des recht ungewöhnlichen Titels geführt haben und darüber, wie im Allgemeinen die Titelfindung bei Büchern so abläuft. 

Heute bringt uns der Tourbus zu LaRubias Welt, wo ihr lesen könnt, wie es zu der Szene mit der Kartenlegerin Erika kam bzw. was Conny und ich mit Tarot zu tun haben. 

http://larubiaswelt.blogspot.de/2014/09/blogtour-conny-und-das-tarot_9.html

Morgen sind wir dann zu Gast bei Marie Menke. Ich bin sehr froh, dass wir bei ihr noch Station machen dürfen, denn am 15. September erscheint Maries eigenes Buch, Tameha - Gene tanzen nicht. Das bedeutet, dass es bei ihr zur Zeit auch hoch hergeht und wir froh sind, dass sie noch ein bisschen Platz für uns in ihrem Terminkalender hatte. 

Was es am Ende der Tour zu gewinnen gibt, das könnt ihr HIER nachlesen.

Montag, 8. September 2014

Und das gibt es bei der Blogtour zu gewinnen …

So, nun verrate ich auch, was es am Ende meiner Conny-Blogtour für euch zu gewinnen gibt. Drei (wie ich finde) sehr schöne Gewinnpakete habe ich für euch geschnürt. Paket 2 und 3 versende ich nur innerhalb der EU. Paket 1 kann weltweit verschickt werden, da es per Email zu euch geflattert kommt. 

Was muss ich tun um zu gewinnen?

Geh mit Conny auf Tour und lies die Blog-Beiträge an den Tourtagen vom 08. bis 13. September. Zu jedem Beitrag wird es eine Frage geben, bei der du dir einen Lösungsbuchstaben aufschreibst. Die Buchstaben bringst du am Ende in die richtige Reihenfolge und schickst das Lösungswort an mich: satu(dot)gustafson(at)googlemail(dot)com. 

Hier kannst du gleich den Shuttle-Bus zum ersten Tour-Blog nehmen: 

http://ullasleseecke.blogspot.de/2014/09/blogtour-conny-und-die-sache-mit-dem_8.html
 









Der Jugendroman von Kari Ehrhardt teilt mit Conny nicht nur den Schauplatz Hamburg, sondern auch die Tatsache, dass eine der Hauptfiguren als Autor ihr Geld verdient. Wer mehr darüber wissen möchte, kann hier meine Buchbesprechung lesen.