Sonntag, 4. Dezember 2016

Sonntagsbrunch mit der Autorin bibo Loebnau


Auch heute gibt es bei mir wieder einen gemütlichen Sonntagsbrunch. Zu Gast ist bei mir heute eine Autorin, die ich ebenfalls über die Autorenvereiniung DELIA (Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren und –autorinnen) kenne. Dementsprechend geht es in ihren Büchern natürlich auch um große Gefühle und die Irrungen und Wirrungen der Liebe. Ich freue mich, heute mit bibo Loebnau über ihre Bücher, ihr Leben und über ihre Brunch-Präferenzen sprechen zu dürfen.


copyright: Claudia Toman, Traumstoff

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Zum Abgewöhnen: die Zukunft der Schullektüre


Erinnert ihr euch noch daran, was ihr in der Schule gelesen habt? Wenn man mit Leuten darüber spricht, was sie im Deutschunterricht gelesen haben, passiert oft Folgendes: 
Die Gesprächsteilnehmer breiten unter Stöhnen ein literarisches Gruselkabinett aus und versuchen, sich darin zu überbieten, wer in der Schule am meisten gequält wurde. "Wir mussten den Untertan lesen. Gott, war das ätzend!" - "Das ist doch noch gar nichts. Wir wurden mit Wedekind gefoltert. Frühlingserwachen." Daran hat sich leider nicht viel geändert. Auch meine Neffen quälen sich mit Texten, von denen Gottfried Kellers "Kleider machen Leute" noch das Lesbarste ist. 

Ich bin Germanistin und ich lese gern und viel. Über die Jahre, vor allem im Studium, habe ich auch gelernt, Klassiker zu verstehen und genießen zu können. Ich kenne literaturgeschichtliche Epochen, kann Texte in einem historischen Kontext verstehen, habe einen Sinn für Sprachästhetik und kann so auch Lyrik mit Genuss lesen. Ich glaube, dass Lesen eine der wichtigsten Kulturfähigkeiten ist, weil wir unsere Erfahrungen, Gefühle und Geschichte weitergeben können an kommende Generationen. Mündlich Tradiertes ist nicht so verlässlich und langlebig wie schriftliche Zeugnisse. Natürlich weiß ich um den kulturellen Wert der Klassiker und sehe durchaus auch Argumente für Kanonliteratur. 

ABER … 

Sonntag, 27. November 2016

Sonntagsbrunch mit der Autorin Sandra Regnier


Ich freue mich, heute eine Autorin zum Brunch begrüßen zu können, die ich dieses Jahr auch persönlich auf der Frankfurter Buchmesse treffen durfte. Beide sind wir Mitglieder bei DELIA (Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren und –autorinnen) und haben beide bei einem digitalen Imprint eines großen Publikumsverlags angefangen. Ich bei Forever by Ullstein, Sandra Regnier bei Carlsen Impress. Und das tut sie mit so großem Erfolg, dass es ihre Bücher auch in den Print geschafft haben. Durchgestartet ist sie mit der Pan-Trilogie, die es mittlerweile auch als Hörbuch gibt. Es folgten die Zeitenlos-Trilogie im regulären Carlsen-Programm und die Lilien-Reihe (bei Impress). Ich freue mich, dass sie sich heute meinen neugierigen Fragen stellen möchte.


Sonntag, 20. November 2016

Sonntagsbrunch mit dem Autor Thomas Jeier




Wir steigern heute einmal die Männerquote beim Sonntagsbrunch. Aber nicht nur deswegen freue ich mich, dass Thomas Jeier für uns Zeit gefunden hat. Der vielseitige Autor hat über zweihundert Romane, Sachbücher, Reisebücher und Kinderbücher veröffentlicht und kommt viel in der Weltgeschichte herum, wobei es ihm vor allem die USA angetan haben. Ich freue mich auf ein interessantes Gespräch.

(c) Ralf Eyertt

Freitag, 18. November 2016

Auf der Soapbox: Henri Pose mit "Der letzte Schwan"


Meine Rubrik "Soapbox" soll Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform bieten, sich den Lesern zu präsentieren. Die Idee dazu habe ich mir von der Tradition der "Soapbox Speeches" geliehen. Man steigt einfach auf eine Kiste und hält eine Rede über das, was einem am Herzen liegt. Hier klettern die Autoren selbst auf die Kiste und stellen ihr Buch in ihren eigenen Worten vor. Ich mische mich nicht ein. In etwa 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Heute erklimmt die Soapbox der Autor Henri Pose und stellt uns seinen Hamburg-Krimi "Der letzte Schwan" vor, der bei Forever by Ullstein erschienen ist. 




Mittwoch, 16. November 2016

Der Präsident von Rocky Beach


Ich möchte mit euch heute eine Geschichte teilen, in der es um etwas geht, das mir sehr am Herzen liegt. Sie hat nur am Rande etwas mit Büchern zu tun, aber ich denke, dass sie für uns als lesender Teil der Bevölkerung sehr wichtig ist. 

Schon bevor ich Autorin wurde, hatte ich wie viele andere Leute auch, eine private Homepage im Netz. Dort konnte man über meine Hobbys nachlesen, über mich und meinen Werdegang und ein paar Bilder ansehen. Unter anderem gab es auch eine Seite über die "Drei Fragezeichen", eine Kinder- und Jugendkrimiserie mit Kultstatus, von der auch ich ein großer Fan bin. Ich glaube, die meisten dürften sie kennen. 

Es gab einen kurzen Info-Text über die Serie und dort schrieb ich, dass sie in dem "fiktiven kalifornischen Küstenstädtchen Rocky Beach" spielt. Soweit, so richtig. Nun bekam ich aber kurz später eine wütende Mail. Darin schrieb mir eine (dem Namen nach) weibliche Person, dass ich doch gefälligst mal besser recherchieren solle, wenn ich schon so ein Wichtigpups sei, der eine eigene Webseite betreibe. Ich solle mich informieren und keine Lügen verbreiten, denn: Rocky Beach gibt es wirklich! 

Zunächst war ich amüsiert. Ich dachte, vermutlich eine sehr junge Leserin der drei ???. Ich klärte sie darüber auf, dass der Ort in der Tat nicht existiert. Ich erläutere höflich und freundlich, dass sich schon viele darüber den Kopf zerbrochen haben, welcher Ort für Rocky Beach Pate gestanden habe, dass es einige Theorien gibt. Der Ort soll in der Nähe von Los Angeles und Santa Monica liegen, irgendwo an der Küstenstraße zwischen Pazifik und Santa Monica Mountains. Es gebe Menschen, die glaubten, Vorbild sei Topanga Beach gewesen. Jedenfalls solle sie mal auf einer Karte nachschauen, der Ort ist tatsächlich nirgends in dem Gebiet zu finden. 


Sonntag, 13. November 2016

Sonntagsbrunch mit der Autorin Rike Stienen


Es gibt auch heute wieder Brunch mit einer Kollegin der schreibenden Zunft. Dieses Mal freue ich mich, jemanden beim Brunch begrüßen zu dürfen, der nicht nur Romane, sondern auch Drehbücher schreibt. Seid ihr nicht auch gespannt, mehr darüber zu hören? Dann setzt euch zu uns und plaudert mit, die Autorin Rike Stienen stellt sich heute unseren Brunch-Fragen.